Ziele

Zweck der Vereinigung ist der Zusammenschluss aller im Großherzogtum Luxemburg lebenden Blinden und stark sehbehinderten Personen. Als blind gelten laut Gesetz all die Personen, deren Sehvermögen auf dem besten Auge. nach Korrektur, geringer als 5%, oder deren Gesichtsfeld kleiner als 10 Grad ist.

Die Bedürfnisse der Betroffenen haben die Ziele der Vereinigung bestimmt. Sie soll dazu dienen den Alltag der Blinden und Sehbehinderten zu verbessern und deren Interessen zu vertreten. Außerdem soll die Arbeit öffentlicher und privater Instanzen gefordert und unterstützt werden. Des Weiteren soll die Blindenvereinigung ein Ansprechpartner in Bezug auf Beratung, seelische Betreuung und materielle Hilfe darstellen. Sie soll den Blinden bei Ausbildung, Berufswahl und Eingliederung ins Berufsleben beratend und fördernd zur Seite stehen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden bietet die Blindenvereinigung vielseitige Dienstleistungen an, welche sie in enger Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Instanzen ausarbeitet:

Beratung:
hier liegt der Schwerpunkt bei Neuerblindeten, wobei es sich meistens um ältere Menschen handelt, die sich mit Fragen über Blindheit und deren für sie neuen und unbekannten Problemen an die Blindenvereinigung wenden. Leider besteht eine gewisse Scheu, sich mit diesen Problemen auseinanderzusetzen. Es muss immer wieder erneut darauf hingewiesen werden, dass der Kontakt zur Blindenvereinigung so früh wie möglich aufgenommen werden sollte, um frühzeitig Hilfe zu bekommen.

Hilfsmittel:
das heißt Kennen lernen, Beschaffung und Mitfinanzierung von spezifischen Blindenhilfsmitteln, wie zum Beispiel: weiße Blindenstöcke, sprechende Uhren, sprechende Personenwaagen, Schreibmaschinen für Blindenschrift, Lupen und andere Sehhilfen, sowie neuerdings auch spezielle Zusatzgeräte im Computerbereich. Auch Blindenführhunde kommen heute manchmal noch zum Einsatz.

Ambulanter Betreuungsdienst:
um den Erblindeten in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung zu helfen und um mit ihnen an Ort und Stelle Lösungsvorschläge auszuarbeiten und einzuüben, bietet die Blindenvereinigung ebenfalls ihre Hilfe an.

Freizeitgestaltung:
hier werden persönliche Kontakte auf vielseitige Weise gefördert. Ausflüge, Ferien, Porte-ouverte-Nachmittage. Kegeltreffen, Konzerte und Feste tragen dazu bei.

Altersversorgung:
Die wichtigste und aufwendigste Dienstleistung der Blindenvereinigung !!
Das Blindenheim beherbergt 145 Bewohner, von denen ein immer größerer Anteil wegen ihrer Sehbehinderung und altersbedingten Problemen auf fremde Hilfe angewiesen ist.
Allein für die Hilfeleistung auf pflegerischem Gebiet sind 94 qualifizierte Pflegekräfte beschäftigt, welche mit grösstem persönlichem Einsatz die Bewohner rund um die Uhr pflegen.

Ein wesentlich anderer Aufgabenbereich der Blindenvereinigung umfasst die Aufklärung der breiten Öffentlichkeit, mit folgenden Zielen:

Vorbeugung:
Information und Aufklärung über Schutz- und Vorbeugungsmassnahmen betreffend Augenkrankheiten und Unfälle. Es muss immer erneut wiederholt werden, wie wichtig regelmäßige Besuche beim Augenarzt sind, und dies nicht nur zur Behandlung von bekannten Krankheiten, sondern auch zur Früherkennung.

Sensibilisierung:
das heißt alle Bemühungen, die Öffentlichkeit über Blindheit und Sehbehinderung zu informieren um so das Verständnis für die Probleme und Belange der Betroffenen zu wecken. Diese erwarten sich dadurch eine größere Rücksichtnahme und einen adäquaten Umgang in den verschiedensten Lebenssituationen.

Finanzierung:
als private Einrichtung muss die Blindenvereinigung sich selbst finanzieren und ist deswegen auf die Unterstützung durch die Bevölkerung angewiesen. Zu diesem Zwecke wird alljährlich im Oktober eine Hauskollekte organisiert. Mit diesen und anderen kleinen und großen Spendenbeträgen ist die Arbeit der Blindenvereinigung überhaupt erst möglich!